Taxonomie

Wortkauz, Strix verbosa

Ursprünglich in den niedersächsischen Wäldern beheimatet, trifft man den Wortkauz inzwischen vor allem in Südwestdeutschland. Er ist ein zurückhaltender Artgenosse, der tagsüber meist in seinem kleinen Nest hockt, wo er zwischen Futterkammer und Aussichtsplatz pendelt. Regelmäßig verläßt er dieses jedoch, um bis zu 30 Kilometer lange Ausflüge in die umgebenden Felder und Wälder zu unternehmen. Abends schwingt er sich gerne auf eine Bühne, um eine Kostprobe seines Repertoires zum Besten zu geben. Der Gesang des Verseflüsterers dauert allerdings meist nur wenige Minuten – dann wird er abgelöst durch eine Schluchzeule, einen Buchgreif oder einen Alphauhu*.

Hier gibt’s die nächsten Ausflüge.

* Weitere schräge Vögel, die in diesem Kontext auftreten, sind der Bühnenhabicht, die Laberweihe, der Kreischadler und der Kurzsichtbussard.

Advertisements